Der Übergang von Wiege zu Bett: Dos and Don‘ts

Der Übergang von Wiege zu Bett ist spannend. Wird sich Ihr kleiner Liebling schnell daran gewöhnen oder nicht? Ist es der richtige Zeitpunkt? Wir haben einige Tipps zusammengestellt, die Ihnen weiterhelfen können.

Ab 3 Jahre

Allgemein betrachtet sind Kinder im Alter von 3 Jahren bereit für das große Bett. Das ist natürlich keine feste Marke. Jedes Kind folgt dabei seinem eigenen Rhythmus.

Legen Sie klare Regeln fest

Es ist wichtig, dass Ihr Kind die zu einem größeren Bett gehörenden Regeln versteht. Beispielsweise, dass die Möglichkeit aus dem Bett klettern zu können nicht heißt, dass man das 50 Mal pro Nacht machen darf. Legen Sie hierfür klare Regeln fest. Seien Sie sich bewusst, dass eine Übergangsphase durchaus normal ist. Planen Sie den Übergang deshalb nicht für Zeiten ein, in denen Sie Ihren Schlaf dringend

Schlechte Schläfer

Ein schlechter Schläfer kann sehr unangenehm sein, aber ziehen Sie ihn nicht in ein größeres Bett um, weil Sie glauben, dass er oder sie darin besser schlafen wird. So bieten Sie einem sowieso schon ruhelosen Kind eine Vielzahl an Aktivitäten, die es schöner findet als Schlafen: aus dem Bett klettern, herumlaufen, Mama und Papa besuchen, Spielzeug im Zimmer anschauen. Achten Sie deshalb darauf, dass Ihr Kind bereits einen guten Schlafrhythmus entwickelt hat, bevor es in ein anderes Bett umzieht.

Ihr Kind einbeziehen

In ein großes Bett umziehen ist für Kinder oft ein großes Ereignis. Sie freuen sich vom Zeitpunkt der Ankündigung bis zum endgültigen Umzug darauf. Halten Sie diese positiven Vibes aufrecht, indem Sie Ihr Kind in den Übergangsprozess einbeziehen. Lassen Sie Ihr Kind beispielsweise die neue Bettwäsche aussuchen. Sprechen Sie aber auch nicht die ganze Zeit darüber, damit die Erwartungen an das große Bett nicht zu groß werden. Erklären Sie, dass zwar das Bett größer wird, sich ansonsten aber nichts ändert und dass das Schlafen genauso gut wie vorher funktionieren wird.

Lesen Sie hier unsere anderen Artikel